Fledermauspullover gehäkelt

Hallo ihr Lieben,

auch wenn es heute nicht zu den Temperaturen passt.
Möchte ich euch heute meinen Fledermauspullover vorstellen. Ich habe ihn schon sehr lange fertig. Wie man an der Haarfarbe den Bildern erkennen kann.
Es ist der Fledermauspullover von Woolpedia 



Meine Ärmel sind zwar nicht ganz so lang geworden wie in der Anleitung, aber ich mag diese dreiviertel langen Ärmel.
Ich trage ihn in der kälteren Jahreszeit auch recht häufig und er hat sich zu einem echten Lieblingsstück entwickelt.


Das Garn ist von Dye for Yarn  und ist aus 100% Seide. Erstanden habe ich es bei meinem ersten Besuch auf dem Leipziger Wollefest. Dort bin ich in einen regelrechten Kaufrausch verfallen.
Uhh....das war ein teures Wochenende.



Ich habe euch ja sicher schon von meiner Schwäche für Petroltöne erzählt. Da konnte ich an diesem Garn natürlich nicht vorbei gehen. 
Der einzige Nachteil ist allerdings, es ist Handwäsche :-((
Die Anleitung von Julia ist wie immer gut erklärt und der Pullover war recht schnell fertig.
Hinten habe ich ihn etwas länger gemacht als in der Anleitung.
Wo ich hier so am schreiben bin, bin ich doch glatt am überlegen ob ich ihn mir nicht noch einmal mache. Der nächste Winter kommt bestimmt. Dann allerdings mit einem Garn welches in die Waschmaschine darf. Denn Pullover von Hand waschen ist doch mühsam.



Tschüss, bis bald.

Eure Sandy

Verlinkt bei: RUMS , Freebook Friday 


Chobe Bag

 Hallo ihr Lieben,

ihr kennt sicher alle die Chobe Bag von Elle Puls .
Und auch ich konnte dem Virus nicht widerstehen und habe mir eine genäht.
Leider hatte ich nicht genug Jeans in einem Farbton und musste mixen. Aber ich finde meine Kombination gar nicht so schlecht.


Das Innenfutter ist aus einem Reststück, welches in meinem Überraschungspaket von Stoffe.de war. Hat ein bisschen was von einem alt Herren Schlafanzug.
Ich habe mir innen zwei Taschen eingenäht. Eine für den Schlüssel und eine für mein Handy damit beides griffbereit ist. Da die Tasche keine weiteren Unterteilungen hat. 
Als Boden habe ich braunes Kunstleder verwendet.



Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, habe ich einen Träger aus Gurtband angenäht. Weil ich meine Taschen gerne quer trage.
Leider war dieser keine gute Qualität und hat mir bei meinen Oberteilen den Stoff aufgescheuert, so das sich selbst glatte Stoffe gepillt haben. 
Also habe ich am Ende doch noch den Henkel genäht welcher in der Anleitung erklärt ist. Er ist kein Meisterwerk geworden aber für den ersten Versuch auch nicht so schlecht.
Natürlich habe  ich auch hier eine Außentasche eingenäht um meine Einkaufsbeutel zu verstauen.


Ich habe die Tasche schon vor einer ganzen Weile genäht und sie hat den alltags Test schon mit Bravour überstanden.

Da sich hier im Moment die alten Jeanshosen aufstapeln war ich am überlegen ob ich mir evtl. noch eine zweite nähe. Aber ich habe auch schon viele andere Ideen im Kopf um die Jeans zu verarbeiten.
Einen Rock mit Jeansbund fänd ich auch ganz toll. Der steht als nächstes auf dem Plan.

Jetzt darf meine Tasche noch zu RUMS.



Tschüss, bis bald.

Eure Sandy




Shorts aus einer Boyfriendhose

Hallo ihr lieben,

vor ein paar Wochen habe ich euch ja von meiner Boyfriendhose berichtet.
Und in diesem Zusammenhang drängte sich auch meine etwas zu kurz geratene Hose wieder in der Fokus.



Im Schnittmuster von Leni Pepunkt ist bereits eine Markierung für eine Shorts vorgesehen. 
Und da sich meine gemusterten Sommerröcke schlecht mit meinen gemusterten Shirts kombinieren lassen. Habe ich jetzt erst mal eine einfarbige Hose gebastelt.
Die neutralen Oberteile folgen dann demnächst. 




Beim kürzen  habe ich es mir ganz einfach gemacht. Ich habe die Hose angezogen und mit einer Stecknadel an beiden Beinen markiert wo die Hose enden soll. 
Natürlich habe ich mir die Nadel erstmal in den Oberschenkel gestochen, so macht nähen doch Spaß.


Habe noch etwas Saum hinzu gegeben und dann einfach mal abgeschnitten. 
Am liebsten hätte ich ja so einen Saum gehabt, welchen man nach außen krempelt aber das ging nicht mit meiner Stoff Innenseite. Die ist nämlich leicht angeraut. 
Ich habe auch versucht ihn weiter nach innen um zuschlagen und damit die  Außenseite wieder nach oben zu krempeln. Aber da das Hosenbein schmaler nach unten zuläuft wurde es dann zu eng.


Also habe ich den Saum am Ende nur nach innen umgeschlagen und festgenäht.
Ich habe mir zwar ein paar Falten in den Saum gemurkst, aber das bleibt jetzt so. Ich hatte keine Lust mehr, das nochmal aufzutrennen. Ich mag die Hose auch mit Falten im Saum.


Das Shirt ist übrigens eines meiner Natty Top´s welche ich hier schon vor längerer Zeit vorgestellt habe. Ich liebe diesen leichten Viskose Stoff. Wobei ich denke das der Schnitt eigentlich für dehnbare Stoffe gedacht ist wenn ich mir das Bild auf der Download Seite so anschaue. Funktioniert aber super mit Webware. Sollte mir evtl. die englische Anleitung noch mal genauer ansehen. 



Vielleicht habt ihr ja auch noch eine Hose, welche ihr nicht mehr gerne tragt. Dann macht doch eine Shorts daraus, bei mir ist es jetzt schon die dritte so geänderte Hose. Die ersten beiden waren allerdings noch gekaufte Hosen. Eine hatte irgendwie eine blöde Länge ( Wieso kauft man sowas denn dann?) und die andere hatte einen Fleck auf dem Bein der einfach nicht weg gehen wollte. 




Jetzt schick ich meine Shorts noch zum Me Made Mittwoch. Da geht es heute um Streifen und mit ganz viel Fantasie ist mein Shirt gestreift. :-)
Und bei RUMS schau ich auch noch vorbei. Da Shorts typisch Sommer sind, schick ich sie noch zum Blogsommer .



Tschüss, bis bald.

Eure Sandy



Flugtage Laucha

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es mal wieder nichts handgemachtes.
Wir waren am vergangenen Sonntag auf dem Flugplatz Laucha,
denn dort sind immer am Himmelfahrt´s Wochenende Flugtage.


Dieses Bild habe ich mir hier gemopst. Dort erfahrt ihr auch noch mehr über den Flugbetrieb.

Der Flugplatz liegt sehr schön an einem Hang über der Unstrut. Wenn man den Gleitschirmfliegern zuschaut kann man auf die Weinberge gucken.

Gegründet wurde er 1932 als Segelflugübungsplatz. Ab 1937 diente er als Reichssegelflugschule ich denke aus dieser Zeit stammt auch noch das große Gebäude welches an ein Gutshaus erinnert. 
Leider ist dieses verfallen da es nicht genutzt wird. 
Es würde sich sicher als Hotel eignen bei dem Ausblick.
Gegen ende des Krieges wurden viele Einrichtungen des Flugplatzes gesprengt, damit sie nicht den Alliierten in die Hände fallen konnten.

Heute findet hier vor allem Segelflugbetrieb und Gleitschirmfliegen statt.
An den Wochenenden ist eigentlich immer Flugbetrieb.

Aber jetzt möchte ich euch die Bilder zeigen welche ich am Sonntag gemacht habe.






Wir waren relativ früh vor Ort und es waren auch schon einige andere Leute da. Aber ich glaube gefühlt war im letzten Jahr mehr los. Da war es aber auch nicht so heiß.




Die Flugzeuge, welche gezeigt wurden, waren hauptsächlich ältere Maschinen. 









Ich hätte auch die ganze Zeit den Himmel fotografieren können, es waren sehr schöne Schleierwolken unterwegs.




Man konnte in allen Fliegern Rundflüge buchen. Allerdings waren wir etwas über die Preise erschrocken. 
Sicher haben diese ihre Berechtigung, denn die alten Maschinen müssen ja auch regelmäßig gewartet werden und der Spritpreis  ist auch nicht zu vergessen. Aber für dasselbe Geld wie hier teilweise für 15 min. sind wir fast eine dreiviertel Stunde in der Luft, wenn wir selbst fliegen. 





Nein, er landet nicht in dem Cockpit.


Auch kleine Modellflieger konnten bestaunt werden.




Der größte Flieger vor Ort war die AN 2. 







Das war heute eine ganz schöne Bilderflut, vielleicht hat sie euch ja gefallen. 
Und ihr besucht mal die Flugtage in eurer Nähe.



Auf dem Rückweg haben wir uns noch ein Eis gegönnt, und den Tag gemütlich ausklingen lassen.



Tschüss bis bald. 
Genießt das lange Pfingstwochenende.



Eure Sandy





















I´m a blogger




Hallo ihr lieben,

bei der lieben  Traudi vom Blog Kreatives aus dem Drosselgarten bin ich über die Aktion
I´m a blogger gestolpert. 
Es ist eine Linkparty bei der verschiedene Blogger darüber berichten wie sie zum bloggen gekommen sind und warum sie noch immer dabei sind.
Die Geschichten aller sind sehr interessant und vielseitig. 
Und auch ich möchte euch heute im Rahmen dieser Aktion davon berichten was mich zum bloggen gebracht hat.


Ich habe vor ca. vier Jahren mit dem häkeln angefangen. Die ersten Versuche angeleitet von Youtube, danach habe ich mir im Netz die ersten Anleitungen gesucht und begonnen die Häkelschriften zu entschlüsseln.



Kurz danach habe ich mir zu Weihnachten selbst eine Nähmaschine geschenkt.
Anfangs nur um gelegentlich mal etwas auszubessern. Aber wenn so eine Maschine erst einmal im Haus ist ist es ja nur logisch auch Kleidung zu nähen.


Im September 2015 habe ich dann mit dem bloggen begonnen.
Ich wollte einfach irgendwie zeigen was ich so mache und mich eventuell mit anderen austauschen. Ich habe also mit meinem ersten Blog " Sandy´s Häkeleien " begonnen.
Da ich aber schon ein Jahr später eigentlich mehr genäht als gehäkelt habe fand ich meinen Blognamen überhaupt nicht mehr passend.

Ich beschloss noch einmal neu anzufangen und habe im Sommer 2016 meinen ersten Post hier auf diesem Blog geschrieben.

Ich startete mit Urlaubsgrüßen aus dem Zoo. Inzwischen könnte ich mir auch vorstellen noch öfter von meinen Ausflügen und Erlebnissen berichten. Da ich auch gerne Fotos mache wenn wir unterwegs sind und finde das ich in einer schönen Ecke von Deutschland wohne, mit vielen guten Fotomotiven.


In letzter Zeit ist auch noch das Stricken dazugekommen und im Moment bin ich dem Sockenstricken verfallen.
Ich versuche jede Woche einen Beitrag zu schreiben, mache mir aber auch  selbst keinen Stress wenn ich es mal nicht schaffe. Denn das echte Leben geht immer noch vor. Und wenn mir mal wieder die Zeit fehlt um etwas zu nähen oder wie im Moment meine gestrickten bzw. gehäkelten Sachen einfach nicht fertig werden wollen, dann ist es halt so. Und der nächste Beitrag kommt wenn ich wieder etwas zu erzählen habe.



In letzter Zeit beschäftige ich mich noch mehr mit meinem Blog als nur einmal die Woche einen Beitrag hochzuladen. Ich versuche mich mehr an Linkpartys zu beteiligen und würde mich freuen meinen Blog etwas bekannter zumachen. Um neue Kontakte zu knüpfen, was schon ein wenig funktioniert hat.
In meinem direkten Umfeld gibt es nicht wirklich jemanden der sich für selbst genähte, gehäkelte oder gestrickte Dinge interessiert. Und es ist schön Rückmeldungen zu erhalten von Menschen, welche die gleichen Interessen teilen und sich anzusehen was sie schönes gemacht haben.

Ich hoffe ich habe euch nicht gelangweilt mit meinem Bericht. Und möchte euch einladen euch auch die Berichte der anderen zu lesen.


Tschüss, bis bald.

Eure Sandy